Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Empfehlung

Leseempfehlung


Heute stelle ich Euch den neuesten Roman von Petra Hülsmann vor. Das Leben fällt, wohin es will ist im Bastei-Lübbe Verlag erschienen und umfasst 511 Seiten und ein Rezept für Apfelkekse!
Es handelt sich um den 4. Roman von Petra Hülsmann und das 2. welches ich lese. Erscheinungsdatum: 26.05.2017 (also ganz frisch)!

Klappentext:
Wenn dir das Wasser bis zum Hals steht, solltest du besser nicht den Kopf hängen lassen
Party, Spass und Freiheit - das ist für Marie das Allerwichtigste, und sie liebt ihr sorgenfreies Dasein. Das ändert sich jedoch schlagartig, als ihre Schwester Christine schwer erkrankt und sie darum bittet, sich während der Behandlung um ihre Kinder zu kümmern. Und nicht nur das - Marie soll auch noch Christines Posten in der familieneigenen Werft für Segelboote übernehmen. Darauf hat Marie ja mal so überhaupt keinen Bock, und auf ihren neuen "Chef", den oberspiessigen Daniel, erst recht nicht. Während sie von einem Chaos ins nächste stolpert, wird ihr jedoch klar, dass es Dinge im Leben gibt, für die es sich zu kämpfen lohnt. Und dass manches einen ausgerechnet dann erwischt, wenn man es am wenigsten erwartet - zum Beispiel die Liebe ...

Mein Fazit:
Ganz ehrlich, die Marie ging mir die ersten Seiten unendlich auf den Keks. Sie ist das Bild des Partygirls, die macht was sie will und irgendwie immer weiss, dass sie ja den reichen Papa im Rücken hat. Sie scheint nichts so richtig ernst zu nehmen und auch nichts durchzuziehen.
Sie übernimmt also die Haushaltspflichten bei der krebskranken Schwester und ihren zwei Kindern und versucht nebenbei noch im Geschäft des Vaters mitzuarbeiten. Sie wächst während der Wochen ganz klar an ihren Aufgaben, die keineswegs einfach sind. Die Schwester wie auch die Kinder können und wollen sich nicht mit der Situation abfinden. Sie lernt sich durchzusetzen, aber auch sich abzugrenzen als es dann ganz eskaliert. Wer schon einen anderen Roman von Petra Hülsmann gelesen hat - der wird einige alte Bekannte wiedertreffen.

Das Buch hat mich zu Schluss ganz in seinen Bann gezogen und ich hab es regelrecht verschlungen!

Von mir gibt es gute



Wie immer hier noch der Amazonlink:   Das Leben fällt, wohin es will: Roman


Nickname 02.06.2017, 07.06 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Oster-Leseempfehlung


Für die kommenden Ostertage ist bei uns sehr apriliges Wetter angesagt und da kann man einen guten Roman gebrauchen zwischen allen Osternfeierlickeiten. 
Olivensommer ist der Erstlingsroman von Isabelle Broom und erschien im Diana Verlag, 448 Seiten. 

Klappentext
Seit dem Tod ihrer Mutter ist Holly Expertin darin, Menschen auf Abstand zu halten. Doch als sie einen unerwarteten Brief ihrer Tante aus Zakynthos erhält, beginnen die Mauern zu bröckeln. Holly reist auf die griechische Insel und versucht, den Spuren ihrer Familie zu folgen – einer Familie, von deren Existenz sie zuvor nichts wusste. Warum hat ihre Mutter nie von ihrer Schwester erzählt? Und was hat es mit der handgezeichneten Karte auf sich, die Holly und ihr Nachbar Aidan in einem alten Haus finden?

Meine Meinung: 
Holly hat eine schwierige Kindheit hinter sich mit einer Mutter, die in ihrer eigenen Welt gefangen ist. Sie hält die Menschen auf Distanz und unterhält eine Beziehung zu einem jungen Mann, der sie wohl liebt..... aber sie findet ihn nett. Sie will und kann sich nicht öffnen und erfindet eine neue Holly und eine neue Lebensgeschichte. So wie sie denkt, dass die Menschen sie gerne haben möchten. 

Der Brief aus Zakynthos und damit auch die Reise auf eben diese Insel bringt ihr Leben durch einander. Sie erfährt von einer Tante, die sie nicht kannte und von einer tragischen Lebensgeschichte. Heute ist sie die einzige überlebende dieser Geschichte und somit auch das Resultat aus all diesen Ereignissen und Vorkommnissen. 

Das Buch hat mir sehr gefallen und man kann förmlich die Wärme der griechischen Insel spüren und wenn man dann noch einen griechischen Salat isst, dann ist man schon fast in den Ferien! Holly ist eine liebenswerte Frau, die eine unglückliche und egozentrische Mutter hatte. Ein Mensch, der nicht teilen konnte und wollte. Sie muss sich auf dieser Reise mit sich und ihrer Mutter auseinandersetzen. Das Buch ist trotz der etwas schwermütigen Geschichte kein trauriges. Es schwingt über allem eine Fröhlichkeit und eine Zufriedenheit mit. 

Ihr merkt es, es hat mir sehr gut gefallen und ich vergebe dafür 



Hier kommt der Amazonlink: Olivensommer: Roman

Ich wünsche viel Spass beim Lesen und ganz tolle Ostern! 


Nickname 13.04.2017, 07.08 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Leseempfehlung "Mord in Schönbrunn"


Das ist der 6. Teil in der Sarah Pauli Reihe von Beate Maxian. Das Buch umfasst 416 Seiten, dh. es ist schon ein etwas längerer Lesegenuss. 

Klappentext:
In Schönbrunn bietet sich der Wiener Polizei ein grausiges Bild: Mitten im Park des Schlosses liegt – auf Rosen gebettet und in ein Brautkleid gehüllt – die Leiche einer Frau. Die Ermordete ist keine andere als die vor fünf Jahren verschwundene Exverlobte des prominenten Wiener Hoteliers Felix Beermann, der in wenigen Tagen seine neue Liebe heiraten will. Die Journalistin Sarah Pauli, die für eine Sonderausgabe gerade über Hochzeitsbräuche recherchiert, macht der Fall misstrauisch. Und als sie kurz darauf eine geheimnisvolle Botschaft mit Bezug zu dem Fund in Schönbrunn erhält, beginnt sie zu ermitteln. Dabei stößt sie auf weitere mysteriöse Spuren, die sie in gefährliche Nähe zum Täter bringen ...

Mein Eindruck: 
Der Krimi hat mich in ganz kurzer Zeit gepackt und ich konnte fast nicht mehr aufhören. Die ganze Geschichte ist so abstrus, dass man wirklich nicht damit rechnet, was wirklich passiert ist. 
Die Hauptfigur der Sarah Pauli ist sehr sympathisch und clever dazu. Sie ist Journalistin und beschäftigt sich eigentlich eher mit Symbolen, Mythen, Bräuchen etc. kann jedoch mit ihrem Wissen immer wieder zur Aufdeckung von Morden beitragen. 

Nur schon der Gedanke, dass jemand, verschwindet und erst nach 5 Jahren wieder auftaucht, dann aber frisch "verstorben" ist...... ist gruselig. Ich denke, hier wird der Kampusch-Fall auch nochmals aufgearbeitet, der Oesterreich ja lange Zeit im Griff hatte und auch beschäftigt hat. 

Der Krimi ist sehr spannend geschrieben und die ganze Märchenidee vom "Täter" ist SEHR abstrus und irgendwie auch verwirrend. Wer gerne Krimi in einer realen Stadt mag, der wird hier bestimmt gut bedient. Mir hat der Krimi sehr gut gefallen und kriegt deshalb 



Ich werde mir die anderen Krimis sicher auch noch kaufen......

Die Leseprobe findet ihr *hier



Nickname 29.03.2017, 07.03 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Leseempfehlung "Zimtsommer"

 

Heute stelle ich den Roman "Zimtsommer" von Sarah Jio vor. Der Roman umfasst 368 Seiten und ist im Diana Verlag erschienen.  

Klappentext: 
Ada kennt das große Glück. Doch an einem einzigen Tag verliert sie ihre Familie und damit alles, wofür sie gelebt hat. Von Trauer überwältigt, will Ada nur noch weg und mietet Hals über Kopf ein Hausboot in Seattle. Dort, mitten auf dem See, wartet eine alte Geschichte von großen Träumen und tragischer Liebe auf sie – und eine Begegnung, die ihr den Glauben an das Leben wiederschenkt … 

Meine Gedanken:
Ada muss den Verlust Ihrer Familie verdauen und beschliesst relativ kurzfristig, dass sie einen Tapetenwechsel braucht. Sie nimmt sich frei von der Arbeit und reist nach Seattle wo sie sich ein Hausboot für den Sommer mietet. Auf diesem Boot findet sie einerseits nette Nachbarn und viel Ruhe, aber auch Dinge, die einer Frau namens Penny gehört haben. Penny ist anscheinend einfach verschwunden. Ada versucht immer mehr aufzudecken was im Sommer 1959 passiert ist und was aus Penny wurde.

Das Buch wird in den 2 Zeiten erzählt. Immer ein Kapitel ist Penny gewidmet und das nächste Ada....... so lernt man langsam das Geheimnis der beiden Frauen kennen. Mir hat die Geschichte gefallen und auch die Wechsel zwischen den 2 Geschichten finde unterhaltssam und angenehm. Das Buch ist traurig aber es zieht einem nicht "runter". Den die Hoffnung bleibt erhalten.

 

Ich kann es Euch empfehlen und vergebe dafür

 

 

Hier der Amazonlink:

Zimtsommer: Roman

Nickname 23.03.2017, 07.07 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Leseempfehlung "Mama, bleib im Slip"

Diesmal stelle ich Euch ein sehr ungewöhliches Buch für mich vor, aber als ich jetzt krank war, war es genau die richtige Lektüre.





"Mama, bleib mal im Slip" von Anke Müller. Erschienen im Bastei Lübbe Verlag

Klappentext:
Anke Müller erzählt 52 witzige Episoden aus ihrem chaotischen Familienalltag. Besonders ihr Sohn, der Pubertikel, kurz Pubi genannt, bringt sie immer wieder an den Rand des Wahnsinns. Meldet sie den Mittelstufengymnasiast krank, freuen sich die Lehrer. Aber auch das Schwesterchen im späten Kindergartenalter hat es in sich. Weil ihr Geflatter an ein kopfloses Huhn erinnert, ruft die Familie es Geflügel. Wie Anke Müller es schafft, bei den täglichen Familiendramen die Nerven zu behalten und warum kleine Monster am besten mit Humor zu bändigen sind, das erzählt sie in diesem Buch.


Mein Eindruck:
Anke Müller erzählt aus Ihrem Alltag mit einem Pubertier und dem Küken. Dazu gesellen sich noch ein paar Fische, Enten, Reiher und Schrebengartenzwerge. Die einzelnen Episoden sind immer schön als Kurzgeschichte zusammen gefasst und gehen direkt einmal durchs Jahr. Die Geschichten sind flüssig erzählt und witzig zu lesen.

Man lernt die Familienmitglieder mit jeder Geschichte besser kennen und weiss schon, wann der Pubertikel wieder einen Bock schiessen wird oder aber das Küken ausrastet. Das macht die Geschichte nicht langweilig, sonder sympathisch. Ich bin sonst nicht so der Freund von Kurzgeschichten, aber jetzt mit der Grippe kam es mir zu Gute. Ich konnte 3-5 Seiten lesen und es war nicht schlimm, wenn ich mich 6h später nicht mehr an jedes Detail erinnerte.

Das Buch ist eine Geschenkmöglichkeit für alle Mütter von Pubertierenden oder auch einfach wie in meinem Falle als Mitbringsel für Kranke geeignet. Sogar Herzjunge, der eigentlich kein grosser Leser ist, hat ab und an mal eine Geschichte gelesen.

Dafür kriegt das Buch von mir



Und hier der Amazon Link Mama, bleib mal im Slip: Wenn das Kind Pubertät bekommt und 51 andere Familienkatastrophen

Nickname 09.03.2017, 07.07 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Lesempfehlung: Lichtertod


Ich kann Euch mal wieder einen Krimi vorstellen. Er spielt wieder in Italien und ich fand ihn ............... wird noch nicht verraten! 

Lichtertod von Iris Müller im Goldmann Verlag erschienen, gut 400 Seiten stark

Klappentext: 

In der Vorweihnachtszeit strahlt Salerno in einem ganz besonderen Glanz: Wenn die Tage kürzer werden, verzaubert ein Meer von Weihnachtslichtern die malerische Hafenstadt an der Amalfiküste. Doch dieser Zauber wird jäh durchbrochen, als statt der Lichtinstallation ein kunstvoll an einer Hauswand drapierter menschlicher Kopf für Aufsehen sorgt. – Der zweite mysteriöse Mordfall innerhalb kurzer Zeit für Salernos frischgebackene Hauptkommissarin Patrizia Vespa, die erkennen muss, dass sie sich inmitten eines blutigen Rachefeldzuges befindet. Denn schon bald wird Salernos Lichtertraum durch den nächsten grausamen Mord getrübt ...

Meine Meinung: 

Wer jetzt denkt, Massenmörder = Psychopate = Thriller! Der liegt falsch. Obwohl die Mordserie brutal ist, werden die "Ermordungszenen" nicht bis in kleinste blutige Detail wieder gegeben. Es handelt sich um einen richtigen Krimi, der in der Regel nur die Leiche aufdeckt und von da aus ermittelt. Es ist schnell klar, dass es sich um einen jungen Mann handelt, aber welcher...... es kommen nämlich diverse Männer in Frage, welche immer wieder mehr oder weniger Auffällig werden und die Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Der eigentliche Täter wird erst zum Schluss offensichtlich. 

Patricia Vespa und Ihre Kollegin, Christina, müssen sich in die Psychologie des Täters eindenken, damit sie ihm hoffentlich beim nächsten Mord zuvor kommen. Der Druck der öffentlichkeit wird immer grösser, da die Lichtertage in Salerno anscheinend ein grosses Touristenereignis sind. Der Roman macht Lust selber mal nach Salerno zu fahren und sich diese Stadt aus der Nähe anzuschauen. 

Patricia Vespa ist eine sympathische Kommissarin, welche aus dem Norden in den Süden umgezogen ist. Mir gefällt ihre nordische Direktheit sehr. Sie versucht sich immer noch zu behaupten in der neuen Rolle als Hauptkommissarin und den "südlichen" Vorurteilen gegenüber Frauen, wobei es sich um eine realistische und angenehme Form des Unverständnisses der älteren Generation ggü. der jüngeren Frauen handelt. 

Mir hat der Krimi super gut gefallen und ich hoffe sehr, dass hier noch weitere Bücher folgen, die das Erbe zu diesem sehr gelungenen Erstlingsroman antreten können. 

Deshalb kriegt er (als wohl erster) ganz 5 Sterne von mir: 



Hier wie immer der Amazonlink: 

Lichtertod: Ein Fall für Patrizia Vespa 1 (Die Patrizia-Vespa-Reihe, Band 1)

Nickname 06.01.2017, 07.04 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Leseempfehlung Oktober 2016

Ich bin Euch noch einige Bücherbewertungen aus den Sommerferien schuldig und nun komme ich endlich dazu, diese auch zu verfassen. 



In Spanien habe ich das Buch von Mirjam J. Hüberli in einem Rutsch durchgelesen. Ich habe wirklich einige Bücher gelesen und werde Euch wohl eher eine Kurzzusammenfassung machen, denn wenn ich alle beschreibe, dann verkommt mein Blog zu einem Bücherblog :-) ! 

Klappentext: 
Der großen Liebe hat Mina längst abgeschworen, auch wenn ihr Horoskop etwas anderes prophezeit, alleine ist sie besser dran, dessen ist sie sich sicher. Ihr Leben ist eh schon chaotisch genug, da braucht sie nicht auch noch einen Mann, der mit ihrem Herzen spielt.
Doch gerade, als sie sowieso schon genug mit ihrer kranken Mutter, den Freundinnen und ihrem Buchclub zu tun hat, kommt ihr das Schicksal in Form von Frederic in die Quere, der ihr unverhofft vor die Füße fällt. Nicht nur ihre Gefühle, sondern auch ihr Leben werden ordentlich durcheinander gewirbelt und obwohl er genauso schnell verschwindet, wie er in ihr Leben tritt, hinterlässt er ein merkwürdiges Kribbeln in ihrem Herzen. 


...weiterlesen

Nickname 12.10.2016, 07.04 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Leseempfehlung Juli 2016 No. 2

Ich habe im Juli ja schon eine Empfehlung abgegeben, aber dieses Buch hat mich so fasziniert, dass ich es Euch einfach auch noch vorstellen muss. Und sind wir ehrlich - gute Bücher hat man nie zu viele :-) !! 



Klappentext
Seit dem Tod ihres Vaters hat sich Amy völlig zurückgezogen. Als ob nicht alles schlimm genug wäre, beschließt ihre Mutter von Kalifornien an die Ostküste zu ziehen, und Amy soll nachkommen … im Auto mit einem wildfremden Jungen! Amy ist verzweifelt. Doch dann steht Roger vor ihr – total süß und irgendwie sympathisch. Die beiden verstehen sich auf Anhieb und sind sich einig: Amys Mom hat sich für den Trip die langweiligste aller Strecken ausgesucht! Und so begeben sie sich kurzerhand auf eine eigene, wilde Reise kreuz und quer durch die Staaten. Und während Amy noch mit ihrer Vergangenheit kämpft, merkt sie, wie sehr sie diesen Jungen mag ...

Mein Fazit: 
Amy hat den Vater verloren und lange Zeit bleibt unklar was passiert ist. Wir erfahren erst im Laufe der Reise, während den Gesprächen mit Roger, wass passiert ist. 
Klar ist, Amy gibt sich die Schuld und später merken wir, auch ihr Bruder gibt sich die Schuld und ich bin sicher, auch die Mutter fühlt sich verantwortlich. So entfremdet sich die Familie über dieser Tragödie und kann nicht mehr miteinander reden. Roger und Amy machen eine tolle Reise und treffen viele Menschen, Träume und Erinnerungen und setzen sich so mit Ihren Problemen auseinander.

Das Buch ist in Deutsch, auch wenn der Titel englisch ist! 

Auch wenn das Grundthema ja ein Trauriges ist, ist es doch ein schönes Buch, dass einem zufrieden macht und ein Lächeln auf die Lippen zaubert. Ich kann es Euch nur ans Herz legen, ich denke, dass wird in die TopTen 2016 einfliessen !! 

Amazonlink (zur Bezahlung der Inlinkz-Gebühren für MakroMonday) 




Nickname 28.07.2016, 07.06 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Leseempfehlung Juli 2016


Lori N. Spielmann hat einen neuen Roman verfasst und da mir der letzte Gefallen hat, wollte ich auch diesen Lesen. 

Klappentext
Mit zittrigen Fingern öffnet die TV-Moderatorin Hannah Farr einen Brief. Der Absender ist eine ehemalige Schulfreundin, die sie jahrelang gemobbt hat. Die Frau bittet sie nun um Vergebung. Dem Brief beigelegt sind zwei kleine runde Steine und eine Anleitung. Einen Stein soll sie als Zeichen dafür zurücksenden, dass sie ihrer früheren Klassenkameradin vergibt. Den anderen soll sie an jemanden schicken, den sie selbst um Verzeihung bitten möchte. Hannah weiß sofort, wer das sein könnte: ihre Mutter. Aber soll sie wirklich zurück zu den schmerzhaften Ereignissen von damals und die Auseinandersetzung mit dem Menschen suchen, der sie am besten kennt? Denn Hannah hat etwas getan, das das Leben ihrer Mutter für immer verändert hat …

Manchmal ist es etwas winzig Kleines, das uns Großes tun lässt.

Mein Fazit: 
Das Buch passte gerade sehr, denn in meiner Familie kommen gerade alte Streitereien hoch und mit dem Verzeihen tun sich etliche schwer. (Ich bin nur Zaungucker und eigentlich davon unbetroffen)
Hannah ist einerseits Karrierefrau und auf der anderen Seite so naiv, dass man an bei gewissen Stellen am Liebsten schreien möchte....... sie lässt die Fettnäpfchen nicht aus und das macht sie auch menschlich und irgendwo sympathisch.

Die Vergebungssteine sind zwar etwas schönes, aber wie im realen Leben auch, kann man nicht alles verzeihen oder manchmal sollte man nicht alles sagen, was man so gemacht, gedacht oder getan hat..... Es geht viel um Schuld und Vergebung, die nicht immer erteilt wird. Aber es zeigt doch auch auf, dass einfach nur unter den Teppich kehren für die nächsten 20 Jahre, auch keine Lösung ist. 

Mir hat das Buch gefallen und es gibt auf jeden Fall ein paar gute Denkanstösse. Die Geschichte ist gut geschrieben und es läuft soviel an Fehlern und Entschuldigungen, dass es einem nicht langweilig wird, aber manchmal ist es schon fast an der Grenze, dass man noch den Ueberblick behält, wer nun wem und so weiter. 

Wie immer hier meine Amazon Links (die hoffentlich das Inlinkz-Abo für den MakroMonday bezahlen): 
Nur einen Horizont entfernt: Roman

Und der Audible Link:

Nur einen Horizont entfernt: Roman

Viel Spass beim Lesen!

Nickname 15.07.2016, 07.12 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Leseempfehlung Juni 2016




Klappentext


Wenige Tage vor der Hochzeit stirbt Francescas große Liebe Alex bei einem Unfall. Kurz darauf erfährt sie, dass ihr vermeintlich perfekter Verlobter Geheimnisse vor ihr hatte. Am Boden zerstört, flüchtet sie in eine kleine Holzhütte in den Wäldern von Washington. Hier kann sie den Duft der Pinienbäume und des nahen Ozeans genießen und den Weg zurück ins Leben finden. Dabei helfen ihr ihre Nachbarn, die sie herzlich in ihrer Mitte aufnehmen. Und vor allem Jack, der sich zusammen mit seiner Tochter Huia in Francescas Herz schleicht.

Meine Meinung

Eigentlich ist das Buch ja traurig, aber es stimmt trotzdem hoffnungsvoll. Francesca verkriecht sich in Ihrem Kummer in einer Hütte im Wald und will einfach nur in Ruhe gelassen werden. Sie ist traurig und wütend........ Aber genau diese Ruhe ist ihr nicht vergönnt. Sie hat als italienische Immigrantin (in die USA) eine Grossfamilie und die nerven sie immer mal wieder, aber die Nachbarn kommen immer und immer wieder vorbei.......! 

Ein schöner Roman, auch wenn er eine traurige Basis hat. Und was ich Euch verraten kann, dass Ende ist nicht so, wie man es 50 Seiten vor Schluss denkt :-)

Amazon Link: Der Geschmack von Salz und Honig: Roman 

Audible Link: Nicht vorhanden! Sorry! 

Es handelt sich über einen Partnernet-Link, dh. ich kriege einen minimalen Beitrag, falls ihr über diesen Link kauft. Ich erlaube mir das, weil das Inlinkz für den MakroMonday mich monatlich ein paar Euros kostet! 

Nickname 15.06.2016, 07.11 | (0/0) Kommentare | TB | PL

2017
<<< Juni >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
   01020304
05060708091011
12131415161718
19202122232425
2627282930  
Follow Me on Pinterest
Instagram

Ein paar Links:



tierfreitag



ravelry-beta-logo-2-holly.gif

Statistik
Einträge ges.: 2201
ø pro Tag: 0,5
Online seit dem: 04.08.2005
in Tagen: 4343